Musical 2008: In 80 Tagen um die Welt

Der reiche englische Gentleman Phileas Fogg, ein Exzentriker in Sachen Pünktlichkeit und täglichen Gewohnheiten wettet beim Twist spielen mit den anderen Mitgliedern des Reform-Clubs, daß es ihm gelänge in 80 Tagen um die Welt zu reisen.

Er wettet mit den anderen um sein gesamtes Vermögen und bricht noch am selben Abend mit seinem Diener Passepartout auf.

...die spannende Reise einmal um die Welt kann beginnen…

Mit dem (Shetty-)Schiff erreichen sie die erste Station ihrer Reise:

Frankreich

 

Flotte Can-Can Tänzerinnen begegnen ihnen als erstes...

Fogg bestaunt die Szene, Passepartout freut sich sichtlich über die Tänzerinnen.

Die Franzosen stellen ihre Pferde an der Doppellonge vor...

Mit dem Zug fahren sie nun weiter Richtung...

Spanien

 

...beim aussteigen finden sie ein merkwürdiges rotes Tuch...

 

Passepartout hebt es auf woraufhin ein schwarzer Stier hereinkommt und sie sich mitten in einer Stierkampf-Arena befinden.

Während Fogg sich verstecken kann rennt Passepartout verzweifelt durch die Gegend und versucht dem Stier zu entkommen.

Doch es naht Hilfe vom Torrero, der den Stier in einem spannenden Stierkampf besiegt.

Auch Passepartout wird für seinen Mut dem Stier gegenüberzutreten wie der Torrero von den Spaniern bejubelt und geeehrt und es wird ordentlich gefeiert...

Mit dem Schiff geht es weiter von Spanien nach

 

Ägypten

 

Fogg und Passepartout kommen an und treffen zunächst auf eine Horde Beduinen, die sie nicht weiterlassen wollen.

Schließlich weichen sie zurück und geben den Blick auf die schöne ägyptische Herrscherin Kaidischa frei, die sie freundlich begrüßt und sie dazu einläd die Reitkunst ihres Stammes anzusehen.

Beeindruckt werden sie am Ende von Kaidischa und ihrem Beduinenstamm über den Suez-Kanal geleitet.

Und wenig später erreichen sie schon ihr nächstes Ziel:

 

Indien

 

Sie landen direkt auf dem indischen Markt und bestaunen die vielen fremdartigen Eindrücke:

Verkäufer von Körben, Blumen, Kräutern und Stoffen, Damen im Sari, Bettler, jugendliche Diebe, Bauchtänzerinnen, einen lebensgroßen Buddha...

...Schlangenbeschwörer und Wasserpfeifenraucher...

 

Fogg und Passepartout haben sich für die Weiterreise Elefanten gemietet.
Im Dschungel treffen sie auf "wilde" Tiere, die aber sehr friedlich sind und sich sogar füttern lassen.

Auf einmal ertönt düstere Musik -die Tiere verstecken sich und auch Fogg und Passepartout gehen vorsichtshalber mal in Deckung.

Ein Fackelträger erscheint, auf einer Bahre wird eine wunderschöne Prinzessin hereingetragen, dahinter reiten sechs finstere Mönche.

Sie wollen die Prinzessin dem Feuer opfern.

Alle sind entsetzt über das Geschehen, wollen die Prinzessin befreien, Passepartout bittet die wilden Tiere um Hilfe, diese stürmen auf die Mönche zu und schlagen alle in die Flucht...die Prinzessin ist gerettet.

Prinzessin Aouda ist ihnen so dankbar, daß sie die beiden auf ihrer weiteren Reise begleiten möchte.

Und so geht es mit den Elefanten nun gemeinsam weiter von Indien nach...

China

 

Fogg und Passepartout kommen an einem chinesischen Zirkus vorbei, bestaunen die Akrobaten und sind begeistert von ihren akrobatischen Darbietungen.

Doch die Zeit drängt...sie müssen weiterziehen...

mit dem Shetty-Schiff geht´s weiter von China nach...

Amerika

 

Schon von weitem sehen sie ein Indianerdorf...

Passepartout möchte sich unbedingt die Indianer ansehen und als sie sich vorsichtig nähern wollen, werden sie schon von vorbei reitenden Indianern mit zum Lager genommen.

Sie rauchen mit den Indianern noch eine Friedenspfeife und weiter geht es nach...

New York

 

Sie bestaunen die wunderbaren Bauwerke der Stadt und die Darbietung amerikanischer Broadway-Tänzerinnen, die sich abwechselnd auf dem Boden, Stühlen und zu Pferd befinden.

Mit dem Schiff geht es wieder Richtung Heimat:
Von Amerika nach...

England

 

Zurück in England denken sie erst die Wette sei verloren, da sie durch die Befreiung der Prinzessin soviel Zeit verloren hatten.

Prinzessin Aouda macht Fogg einen Heiratsantrag, woraufhin Passepartout den Pfarrer holen will, unterwegs trifft er den Zeitungsjungen und ein Blick auf das Datum sagt ihm, daß sie es noch gerade rechtzeitig geschafft haben..

Im Reform-Club werden sie von den Gentleman und ihren Damen gefeiert.

 
Die Wette ist gewonnen!!

Phileas Fogg und sein Diener Passepartout schafften es tatsächlich in nur 80 Tagen einmal um die ganze Welt zu reisen.

Zur bevorstehenden Hochzeit von Fogg und Prinzessin Aouda werden von jedem bereisten Land Gäste eingeladen

...und beenden die Reise um die Welt in 80 Tagen in einem bunten Abschlussbild...

Finale

...hinter den Kulissen...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Susi Korf - Ausbildung von Pferd und Reiter